„Ich könnte es irgendwann noch gebrauchen“ – Argumente gegen das größte Anti-Ausmist-Argument

You are currently viewing „Ich könnte es irgendwann noch gebrauchen“ – Argumente gegen das größte Anti-Ausmist-Argument

Vielleicht kann ich es ja irgendwann doch noch gebrauchen – so lautet wohl das schwerwiegendste Argument, das uns davon abhält, unbenutzte Dinge auszumisten.

Dahinter verbirgt sich die Sorge, zu einem späteren Zeitpunkt zu bereuen, einen Gegenstand vorschnell weggegeben zu haben. Also behält man lieber tausend ungenutzte Dinge aus der Vergangenheit, als in Zukunft eines von ihnen zu vermissen.

Wenn es Dir aus genau diesem Grund schwerfällt Dinge loszulassen, Dich aber zu viel Zeug belastet, solltest Du diesen Artikel lesen.

Ich kann zwar auch nicht in die Zukunft blicken und Dir garantieren, dass es niemals dazu kommen wird, dass Du Dir eine einmal ausgemistete Sache wieder zurückwünschen wirst.

Doch ich kann Dir einige Argumente nennen, die dafür sprechen, lieber heute als morgen Dinge loszulassen, die Du aktuell nicht mehr brauchst. Und ich kann Dir Kriterien nennen, Dir Dir bei der Entscheidung helfen können, von welchen überflüssigen Dingen Du Dich ohne Sorge trennen kannst.

Darum geht es auch im Kern beim Minimalismus: Herauszufinden, was Dir persönlich im Leben am wichtigsten ist und den Rest auf ein Minimum zu reduzieren, damit genug Zeit, Geld und Energie für das Wesentliche bleiben.

Wir können nicht alles aufheben

Auch wer kein Messie ist und krankhaft selbst an wertlosestem Zeug festhält, wird früher oder später mit der Frage konfrontiert, wie viel genug und wie viel zu viel ist.

Denn am laufenden Band erobern neue Dinge einen Platz in unserem Leben: Konsumartikel, Technik, Post, Geschenke, Informationen, Wünsche und Anforderungen unseres Umfelds und nicht zuletzt die eigenen Erwartungen an uns selbst.

Doch da sowohl unser Wohnraum wie auch unsere Leistungs- und Aufnahmefähigkeit und nicht zuletzt unsere Lebenszeit begrenzt sind, stehen wir alle irgendwann vor der Herausforderung, Grenzen zu definieren und zu lernen, Nein zu sagen.

Das Ausmisten von überflüssigen Gegenständen ist dabei die sichtbarste Notwendigkeit, wenn wir nicht zwischen Plunder und Gerümpel untergehen wollen.

Argumente für das Ausmisten

Lass mich einmal die Gründe aufzählen, warum es sinnvoll sein kann, Dinge auszumisten:

  • unser Stauraum ist begrenzt
  • unsere Interessen und Bedürfnisse ändern sich im Laufe der Zeit und damit die Dinge, die wir brauchen
  • es bringt emotionale Erleichterung, sich von (manchen) Dingen zu trennen
  • eine Wohnung mit weniger Gegenständen darin ist schneller sauber gemacht und leichter in Ordnung zu halten
  • was wir nicht mehr benutzen, kann einer anderen Person noch gute Dienste leisten
  • Du kannst Geld damit verdienen, ungenutzte Dinge auszumisten und zu verkaufen.

Im Prinzip lauter rationale Argumente, um sich dem Ausmisten mit Freude zu widmen – und trotzdem fällt es uns oft schwer, uns von Überflüssigem zu trennen. Loslassen hat eben viel mit Psychologie zu tun.

Argumente gegen das Ausmisten

Etwas hat viel Geld gekostet, ist noch so gut wie neu, war ein Geschenk von einem lieben Menschen, erinnert uns an eine verstorbene Person oder ein schönes Erlebnis – lauter nachvollziehbare Gründe, warum wir an Gegenständen festhalten obwohl wir sie nicht (mehr) nutzen.

Aber das Argument, das ich am häufigsten höre, wenn es ums Nicht-Ausmisten geht, und welches in meinen Augen auch am schwierigsten zu widerlegen ist lautet: Ich möchte etwas noch aufheben, weil ich es vielleicht irgendwann in Zukunft noch gebrauchen könnte.

Was kann man dagegen schon vorbringen?

Totschlagargument: Irgendwann noch gebrauchen?

Ich gebe zu: Der Gedanke, etwas zu behalten, weil man es in Zukunft vielleicht noch gebrauchen könnte, kann überzeugen – zumindest in einigen Fällen.

Es spricht viel dafür, nichts vorschnell und leichtsinnig wegzugeben, wenn man dafür einmal viel Geld ausgegeben hat, handwerklich geschickt ist oder in der Vergangenheit schon mindestens einmal froh war, etwas längst Vermisstes im Keller wiedergefunden zu haben.

Ersatzkabel für Fernseher, Computer und Handys, Farb- und Tapetenreste von der letzten Renovierung, Kleidungsstücke, die noch so gut wie neu sind.

Die Zukunft ist nun einmal ungewiss und wer kann ausschließen, dass man eines Tages etwas zwischenzeitlich Unbenutztes wieder gut gebrauchen kann? Zumal in Zeiten des Umbruchs dieses Anti-Ausmist-Argument deutlich schwerer wiegt als in unbeschwerten Zeiten.

Deshalb will ich Dir an dieser Stelle auch keinesfalls ausreden, bestimmte Dinge vorsichtshalber auf Vorrat aufzubewahren. Es kann durchaus sinnvoll sein, Dinge zu behalten, auch wenn Du sie gerade nicht brauchst. Das betrifft vor allem die Dinge,

  • an denen Du stark hängst,
  • die großen praktischen Nutzen haben können und
  • die schwer wieder zu beschaffen wären.

Was Du trotzdem ausmisten könntest

Gleichwohl möchte ich Dir die Unsicherheit beim Ausmisten nehmen und Hilfe bei der Entscheidung bieten, ob Du etwas aufheben sollst oder nicht.

Dabei geht es letztlich darum, eine Balance zwischen Deinem persönlichen Sicherheits- und Freiheitsbedürfnis zu finden. Aber auch Fragen der Wahrscheinlichkeit sowie der finanziellen und organisatorischen Mittel spielen hinein. Das führt dazu, dass wir unter Umständen auch Dinge, die wir in Zukunft noch gebrauchen könnten, guten Gewissens ausmisten dürfen.

Welche konkreten Kriterien für das Ausmisten des Noch-Brauchbaren gibt es also?

Ich habe 3 Tipps für Dich, wie Du mit den Dingen umgehen kannst, die bei Dir ungenutzt herumliegen, und bei denen Du unsicher bist, ob Du sie in Zukunft noch gebrauchen wirst oder nicht.

1. Nicht sofort ausmisten

Zunächst eine Bitte: Sortiere nicht Hals über Kopf alles aus.

Du tust Dir keinen Gefallen damit, Dich in einer einzigen großen Ausmistaktion von allem zu trennen, was Dir gerade nicht gefällt oder Du momentan nicht nutzt.

Auch wenn das Versprechen einer schnell von Überflüssigem befreiten Wohnung verführerisch ist, sind spontane Entrümpelungsaktionen eher nicht zu empfehlen.

Manche vorschnell aussortierten Gegenstände wirst Du Dir wahrscheinlich irgendwann doch wieder zurückwünschen. Mir geht es zumindest so bei einigen Kleidungsstücken.

2. Mit der Zeit erkennen, was Du nicht mehr brauchst

Anstatt das Thema Ausmisten zu überstürzen, solltest Du Dir dabei lieber etwas mehr Zeit lassen.

Minimalismus ist ein Prozess. Überlege Dir über mehrere Monate oder Jahreszeiten hinweg, welche Dinge Du immer wieder zur Hand nimmst, welche Du selten nutzt und welche Du nie brauchst. So kannst Du nach und nach besser entscheiden, was Du behalten und was Du ausmisten kannst.

Durch ein langsames, durchdachtes Vorgehen wirst Du Deine langfristigen Bedürfnisse kennenlernen und unerwünschte Ausmistreue von Anfang an vermeiden.

Beispielhaft habe ich dieses schrittweise Vorgehen in dem Artikel Sanfter Minimalismus im Kleiderschrank beschrieben.

3. Entscheidungshilfe

Zum Dritten wird Dir folgende Frage beim Ausmisten von Dingen helfen, welche man theoretisch noch gebrauchen kann:

Wie schnell und wie leicht könnte ich im Zweifel Ersatz dafür bekommen?

Anhand dieser Frage wirst Du leichter eine Entscheidung treffen können. Ganz praktisch indem Du einen Geldbetrag bzw. den Aufwand definierst, den Du bereit wärest aufzubringen, um Ersatz für einen ausgemisteten Gegenstand zu besorgen.

Ein bestimmtes Buch, das Du doch noch einmal lesen möchtest, lässt sich z.B. in der Regel für wenige Euro nachkaufen. Eine sperrige Maschine, die Du selten nutzt, könntest Du bei Bedarf beim Baumarkt mieten.

Als Daumenregel könntest Du z.B. festlegen: Alles jahrelang Ungenutzte bis zu einem Betrag von 10 Euro ist es nicht wert, weiter Platz in meiner Wohnung einzunehmen. Oder: Die Dinge, die ich im Zweifel mit wenig Aufwand in meinem Umfeld wieder organisieren kann, kann ich getrost ausmisten.

Das Geld für eine mögliche Wiederbeschaffung ist auch nicht aus dem Fenster geworfen, sondern durchaus gut angelegt. Denn im Gegenzug gewinnst Du nicht nur freien Platz und profitierst von den Vorteilen einer entrümpelten Wohnung, sondern baust auch Entscheidungsstärke für andere Lebensbereiche auf.

Was hält Dich davon ab Dinge auszumisten, die Du nicht mehr benutzt?
Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Zum Weiterlesen empfehle ich Dir besonders folgende Artikel

Mehr über Minimalismus, gute Gewohnheiten, unterstützende Finanzen, Auszeiten vom Alltag und gute Bücher schicke ich Dir auch gerne persönlich in Dein Postfach.
Melde Dich dazu einfach für meinen Newsletter Einfach bessere Nachrichten an:

Damit nimmst Du Deine Ziele selbst in die Hand!

„Wer nicht weiß, welchem Hafen er zusteuern soll,
für den gibt es keinen günstigen Fahrtwind.“

Seneca

Je genauer Du weißt, wohin Du möchtest, desto leichter findest Du den Weg. Denn Du erkennst die Gelegenheiten besser, die Dich genau an Dein Ziel bringen. 

Mein 34-seitiges Workbook „Ziele setzen und erreichen – in 12 Monaten da sein, wo Du sein willst“ begleitet Dich beim erfolgreichen Setzen und Erreichen Deiner Ziele.

Du erfährst Schritt für Schritt, wie Du aus Deinen Träumen und Wünschen klare Ziele formulierst und was Du anschließend konkret tun kannst, um sie auch zu erreichen.

Im Erfolgspfade-Shop steht Dir der 12-Monate-Plan zum sofortigen Download zur Verfügung.

Zum Erfolgspfade-Shop

Teile diesen Beitrag

Dieser Beitrag hat 8 Kommentare

  1. Mia

    Hallo Rebecca, vor ein paar Tagen habe ich deinen Blog entdeckt. Er gefällt mir richtig gut. Ich habe auch das Vereinfachen und das Minimieren für mich entdeckt, aber ich gehöre nicht zu den radikalen Minimalisten. Deine Tipps hier sind ausgewogen und überdacht. Ich freue mich dann schon auf die nächsten Tipps hier. Liebe Grüße Mia

    1. Rebecca

      Liebe Mia,
      schön dass Du hierher gefunden hast! Herzlich willkommen 😉 und danke für das Feedback!
      Liebe Grüße und bis bald
      Rebecca

  2. Flickflack

    Sehr gute Erfahrungen haben wir mit „zu verschenken“-Kisten gemacht die an den Gehweg vor das Haus gestellt werden. Man glaubt gar nicht, was andere Menschen noch brauchen und oft ist gleich die Kiste gleich mit weg 🙂

    1. Rebecca

      Lieber Flickflack,
      die Idee mit der Zu-Verschenken-Kiste ist auch sehr gut. Das funktioniert meiner Erfahrung nach v.a. in der Stadt sehr gut. Auf dem Land habe ich es dagegen noch nicht so häufig beobachtet.
      Liebe Grüße
      Rebecca

  3. Sibylle

    😀 Ich habe auch so eine Kiste – ein Bananenkarton, der wenn es sich mal ergibt, zur Aufbaugilde wandert. „Wenn es sich mal ergibt“ beinhaltet automatisch eine Bedenkzeit. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals wieder etwas aus der Kiste genommen habe, weil ich es doch noch brauche.

    1. Rebecca

      Liebe Sibylle,
      danke für Deinen Kommentar! Ich habe im Kleiderschrank auch immer eine Tasche stehen, in die ich aussortierte Kleidung legen kann. Manchmal hole ich tatsächlich etwas wieder zurück, aber in den meisten Fällen bleibe ich bei meiner ursprünglichen Entscheidung.
      Viele Grüße
      Rebecca

  4. Queen All

    Ich finde es irgendwie leichter, Dinge wegzugeben, wenn sie noch für jemand anderen einen Nutzen haben. Wegwerfen hingegen fällt mir schwer auch wenn heutzutage kaum noch jemand etwas geschenkt haben will. Am besten, man lässt gar nicht erst so viel in Haus.
    Wenn ich bei etwas nicht sicher war, ob ich es noch brauche, ist es erst mal in eine Kiste gewandert. Die Sachen lagern da, bis die Kiste voll ist und weggegeben wird. Dadurch hat man immer noch etwas Bedenkzeit. Und tatsächlich ist dann nichts mehr zurück gewandert.

    1. Rebecca

      Liebe Vanessa,
      Dinge für eine gewisse Zeit außer Sichtweite aufzubewahren ist auch ein guter Tipp. Danke Dir! Was man doch noch unbedingt wieder braucht, holt man sich einfach wieder zurück und für die (meisten) anderen Dinge findet man entweder einen Ersatz oder kann komplett auf sie verzichten.
      Liebe Grüße
      Rebecca

Schreiben Sie einen Kommentar