Warum Du Minimalismus ausprobieren solltest

Warum Du Minimalismus ausprobieren solltest

Minimalismus ist die Konzentration auf das Wesentliche und das Weglassen alles Überflüssigen. Ursprünglich ein Konzept aus der Welt des Designs lässt sich Minimalimus erstaunlicherweise auf alle Bereiche unseres Lebens anwenden. Je mehr wir uns von unnötigem (materiellen und immateriellen) Ballast befreien, desto leichter können wir uns auf unsere persönliche Entwicklung fokussieren. Ohne die Dinge, die uns zurückhalten, eröffnen sich ganz neue Perspektiven für ein Leben im Einklang mit unseren Werten.

“Minimalists search for happiness not through things, but through life itself.”

The Minimalists

Die größten Vorzüge eines minimalistischen Lebens entfalten sich erst mit der Zeit. In den vergangenen fünf Jahren habe ich zunächst meine Wohnung, dann meine Finanzen, Beziehungen, Freizeit und schließlich meine Arbeit neu ausgerichtet. Weniger stellte sich dabei tatsächlich als mehr heraus. Was Minimalismus mir gebracht hat und warum auch Du Minimalismus ausprobieren solltest, fasse ich hier zusammen:

Platz

Wie viel Platz benötigen die Dinge, die Du nicht nutzt? Sehr wahrscheinlich nehmen Deine ungelesenen Bücher, ungetragene Kleidungsstücke und ungenutztes Schreibmaterial mehr Raum ein als die Dinge, die Du regelmäßig nutzt. Beginnst Du damit, Dich von den Dingen zu trennen, die Du „für den Fall dass“, „weil ich es geschenkt bekommen habe“ oder „weil es teuer war“ aufhebst, kannst Du in Deiner Wohnung erstaunlich viel Freiraum gewinnen.

Ordnung

Früher dachte ich, mit dem richtigen Ordnungssystem ließe sich dauerhaft alles in Ordnung halten. Heute weiß ich, dass Unordnung meist ein Problem ist, das durch zu viel Zeug entsteht. Je weniger Gegenstände sich in Deinem Umfeld befinden, desto leichter kannst Du alles verstauen und auch in Ordnung erhalten.

Zeit

Die Dinge, die wir besitzen, verpflichten uns auch. Wie viel Zeit verbringen wir allein mit dem Vergleichen, bevor wir etwas kaufen? Anschließend erfordern unsere Besitztümer gepflegt, abgestaubt, gereinigt, aufgeräumt, gewartet, repariert und schließlich entsorgt zu werden. Befreist Du Dich von dem Drang, immer mehr besitzen zu wollen, gewinnst Du auf einmal viel freie Lebenszeit.

Geld

Geld, das wir für überflüssige Dinge ausgeben, könnten wir uns besser sparen. Trendkleidung, die nach ein paar Wochen schon out ist; Lieferdienste, wenn wir auch zu Hause kochen könnten; Abos, die wir selten nutzen. Begrenzen wir uns auf das, was wir tatsächlich benötigen, bleibt uns mehr Geld für das, was uns wirklich glücklich macht.

Freude

Materieller Luxus bringt uns keine dauerhafte Freude. Trotzdem eifern wir ihm häufig ohne Unterlass nach. Minimalisten erkennen, was wirklich zufrieden macht: enge Beziehungen pflegen, anderen Menschen weiterhelfen, über sich persönlich hinauswachsen, die Freiheit, das tun zu können, was man gerne tun möchte.

Klarheit

Weißt Du, was Dich antreibt? Kennst Du Deine Mission im Leben? Die meisten Menschen leben so wie sie leben, weil sie die Erwartungen von anderen erfüllen wollen. Durch das ständige Hinterfragen unseres Lebensstils unterstützt uns Minimalismus dabei, unsere eigenen Werte, Wünsche und Ziele im Leben herauszufiltern und von den Erwartungen unseres Umfelds und der Gesellschaft zu unterscheiden.

Selbstvertrauen

Unser größter Kritiker sind wir in der Regel selbst. Negative Gedanken, die wir über uns selbst und andere wiederholen, können zu geistigem Ballast werden. Je bewusster und behutsamer wir in Gedanken mit uns und unseren Mitmenschen sprechen, desto eher bauen wir ein starkes Selbstbild auf.

Entscheidungsstärke

Die Dinge, die wir aus unseren Wohnungen aussortieren, nur um sie dann im Keller zu lagern, sind wie aufgeschobene Entscheidungen. Wir sind uns unsicher, ob wir die Dinge loswerden oder vielleicht doch behalten wollen. Mit jedem endgültig aussortierten Gegenstand üben wir uns dagegen in Entscheidungsfindung. Die Erfahrungen, die wir durch das regelmäßige Loslassen gewinnen, stärken das Vertrauen in unser Bauchgefühl bzw. unsere Intuition und wir können immer schwierigere Entscheidungen treffen.

Freiheit

Seitdem ich mich mit Minimalismus beschäftige, fühle ich mich leichter und freier. Ich höre meine eigene Stimme lauter und tue mehr von dem, was mir wichtig ist. Mit Hilfe vom Minimalismus habe ich überhaupt erst erkannt, was mir wichtig ist im Leben – meine Familie und Freunde, die Natur, Lernen und Schreiben.

Ein wertvolles Werkzeug

Minimalismus ist zunächst eine Methode, überflüssige Dingen auszusortieren. Je mehr wir uns von überflüssigem Plunder lösen, desto mehr wird Minimalismus zu einem Werkzeug, mit dem wir erkennen, was uns wichtig ist. Wir beginnen, unser Leben an dem auszurichten, was wirklich relevant ist. Während man sich von Gegenständen und Erwartungen befreit, wächst man zu einer unabhängigeren Persönlichkeit heran. Stark genug, um das zu tun, was man von Herzen gerne tun möchte und so zu leben, wie man leben möchte.

Und bei Dir? Wie sehen Deine Erfahrungen mit Minimalismus aus? Wie hat Minimalismus Dein Leben vereinfacht?

Teile diesen Beitrag