8 Lehren zum 2. Bloggeburtstag von Frei-mutig

You are currently viewing 8 Lehren zum 2. Bloggeburtstag von Frei-mutig

Frei-mutig feiert den 2. Bloggeburtstag! Heute vor genau zwei Jahren, am 3. September 2020, habe ich an dieser Stelle meinen allerersten Willkommensgruß veröffentlicht.

Dass ich damals ins Keyboard griff und tatsächlich den Veröffentlichen-Button klickte, hatte vor allem damit zu tun, dass mir die Corona-Pandemie während einer beruflichen Auszeit einen Strich durch meine Reisepläne gemacht hat. Wenn schon nicht Jakobsweg, dann eben Bloggen, dachte ich mir. Wenn eine Tür zu geht – klopf‘ einfach an eine andere an!

Einmal in die Bloggerwelt eingetreten, bin ich hängen geblieben. Seitdem habe ich über 130 Blogartikel veröffentlicht und auch ein paar Gastbeiträge für andere Blogs geschrieben. Was ich im allerersten Bloggerjahr gelernt habe, kannst Du in meinem ersten Geburtstags-Rückblick noch einmal nachlesen.

Und auch an diesem Bloggeburtstag möchte ich kurz mit Dir innehalten und der Frage nachgehen: Was habe ich in zwei Jahren Bloggen gelernt?

2. Bloggeburtstag: 8 Lektionen aus zwei Jahren Frei-mutig

1. Bloggen ist kein Sprint, sondern ein Marathon

Je länger ich blogge, desto klarer wird für mich: Die größte Herausforderung beim Bloggen besteht darin, am Ball zu bleiben. Es ist wie bei so vielem im Leben – seien es gute Gewohnheiten, Beziehungen oder berufliche Anstrengungen: Das, was für uns am wichtigsten ist, muss kontinuierlich gepflegt werden, um zu wachsen.

2. Die besten Ideen kommen spontan

Wenn ich krampfhaft nach einem Thema für einen Blogartikel suchen muss, kann ich es am besten gleich sein lassen. Die besten Ideen kommen in der Regel in Alltagssituationen zu mir, wenn ich wiederholt auf ein bestimmtes Problem stoße oder etwas anders mache als zuvor.

3. Die besten Texte fließen ganz natürlich

Auch beim Schreiben führt Zwang meist zu einem Ergebnis, mit dem ich nicht zufrieden bin. Am liebsten sind mir die Texte, die ohne viel Mühe ins Schreibprogramm fließen. Irgendwie so, als stünden sie schon in mir.

4. Ich kann gute Rahmenbedingungen zum Schreiben schaffen

Wie kann ich regelmäßig neue Inhalte veröffentlichen, obwohl es manchmal mit dem Schreiben nicht recht klappen will? Diese Frage stelle ich mir oft – wie wahrscheinlich die meisten Autoren früher oder später.

Für mich bewähren sich dann zwei Methoden immer wieder: Ich sorge für eine möglichst unterbrechungsfreie Umgebung und pflege eine Schreibroutine.

5. Es ist OK, eine kreative Pause einzulegen, …

Trotz dem Wissen um gute Rahmenbedingungen, habe ich gerade im letzten Jahr Phasen erlebt, in denen ich überhaupt nicht zum Schreiben gekommen bin. Manchmal sind einfach andere Dinge wichtiger – und wenn es sich dabei nur um einer Serie handelt.

Mittlerweile weiß ich aber auch, dass ich dabei kein schlechtes Gewissen haben müsste. Denn solche Blogpausen haben sich im Nachhinein fast immer als Fundgrube für neue Artikelideen herausgestellt.

6. … wenn man danach wieder zurückkommt.

Zur Wahrheit gehört aber auch: Fällt die Schreibpause zu lange aus, besteht die Gefahr, den Anschluss an das bisher Geschaffte nicht mehr zu finden. Wenn die Kette zu lange unterbrochen wurde, kostet ein Neuanfang viel Energie. Besser, ich begrenze auch die (notwendigen) Auszeiten.

7. Vielleicht ist gerade dieser Text wichtig

Wurde nicht schon alles über das Thema Minimalismus geschrieben? Ob es vielleicht irgendwann genug ist, frage ich mich manchmal, wenn ich über etwas schreibe, worüber vor mir schon viele andere gebloggt haben (oder ich das Gefühl habe, dass ich mich hier wiederhole).

Letztlich glaube ich aber, dass auch jeder neue Text wichtig ist. Jeder Blogger findet eigene Worte, um die Facetten eines Themas zu beleuchten. Manchmal erkennt man einen Zusammenhang eben erst, wenn man ihn durch die Brille des hundertsten Autors liest.

8. Meine eigenen Erfahrungen kann ich guten Gewissen weitergeben

Bei Recherchen im Internet stößt man schnell auf gleichförmige Antworten auf komplexe Fragen. Bei manchen Blogs frage ich mich: Wie viel vom Text spiegelt wirklich die eigene Erfahrung des Autors wider oder wurde hier nur von anderen abgeschrieben?

Wie vertrauenswürdig eine Quelle ist, kann man nicht immer gleich erkennen. Doch für meine Artikel habe ich mir vorgenommen, nur über das zu schreiben, was ich persönlich erlebt habe und welche Ideen und Tipps mir wirklich weitergeholfen haben. In der Hoffnung, dass sie auch Dir, lieber Leser, weiterhelfen.

Danke!

Last but not least sage ich ganz herzlich DANKE dafür, dass Du diesen und wahrscheinlich auch frühere Text gelesen hast! Dass Du hier bist, motiviert mich wie nichts anderes weiterzumachen 🙂

Lass mich wissen, welche Themen Dich aktuell am meisten interessieren und welche Tipps über Minimalismus, gute Gewohneheiten, Finanzen oder Auszeiten Du gerne in Zukunft hier bekommen würdest. Ich freue mich auf Dein Feedback!

Zum Weiterlesen empfehle ich Dir besonders:

Newsletter

Möchtest Du mehr über Minimalismus, gute Gewohnheiten und Auszeiten vom Alltag lesen? Dann melde Dich jetzt für meinen Newsletter Einfach bessere Nachrichten an:

Dein persönlicher Jahresplan

Behalte Deine Ziele fest im Blick!

„Wer nicht weiß, welchem Hafen er zusteuern soll,
für den gibt es keinen günstigen Fahrtwind.“

Seneca

Je genauer Du weißt, wohin Du möchtest, desto besser kannst Du die Gelegenheiten ergreifen, die Dich genau dorthin bringen. 

Das 34-seitige Workbook „Ziele setzen und erreichen – in 12 Monaten da sein, wo Du sein willst“ begleitet Dich ein ganzes Jahr lang beim erfolgreichen Setzen und Erreichen Deiner Ziele, egal wann Du startest.

Du erfährst Schritt für Schritt, wie Du richtig aus Deinen Träumen und Wünschen Ziele formulierst und was Du anschließend tun solltest, um sie auch zu erreichen.

Im Erfolgspfade-Shop steht Dir der Jahresplaner bereits zum sofortigen Download zur Verfügung.

Zum Erfolgspfade-Shop

Teile diesen Beitrag

Dieser Beitrag hat 12 Kommentare

    1. Rebecca

      Liebe Tanja,
      danke Dir ganz herzlich! Besonders auch für die Minimalismus-Blogroll 🙂
      Alles Liebe
      Rebecca

  1. Maria von Hoeren

    Liebe Rebecca,
    herzlichen Glückwunsch zum Zweijährigen Blog – Geburtstag. Deine Beiträge lese ich immer sehr gerne und bin jedesmal gespannt was Du Neues auf Deinem Blog bringst. Also weiter so und immer gute Ideen und Gedanken!
    Liebe Grüße
    Maria

    1. Rebecca

      Liebe Maria,
      herzlichen Dank für Deine Glückwünsche! Du gehörst ja von Anfang an zu meinen treuesten Lesern und beim Schreiben denke ich auch öfter an Dich 🙂
      Herzliche Grüße
      Rebecca

  2. Hanna

    Hallo Rebecca,
    herzlichen Glückwunsch! Ich lese immer gerne deine Artikel und hoffe, dass es in Zukunft viele weitere geben wird 🙂

    viele liebe Grüße,
    Hanna

    1. Rebecca

      Liebe Hanna,
      danke Dir vielmals für Deine herzlichen Glückwünsche! Schön, dass Du immer wieder hier reinschaust 🙂
      Auch Dir weiterhin ganz viel Freude beim Bloggen!
      Liebe Grüße
      Rebecca

  3. Queen All

    Hallo Rebecca,
    Glückwunsch zum Zweijährigen!
    Ich lese immer wieder gerne mit und habe mich hier noch nie gelangweilt oder gedacht „das gab´s doch schon“. Man merkt, dass du mit viel Herzblut schreibst und nicht einfach nur, um Text zu produzieren. Deine 8 Lektionen finde ich auch spannend, manches beobachtet man ja auch bei sich selbst 😊.
    LG
    Vanessa

    1. Rebecca

      Liebe Vanessa,
      herzlichen Dank für Deine Glückwünsche und Dein tolles Feedback! Freue mich, dass Du immer wieder vorbeikommst und etwas Spannendes entdeckst!
      Auch Dir weiterhin viel Freude beim Bloggen und liebe Grüße
      Rebecca

  4. Aurelia

    Glückwunsch!
    Zwei Jahre am Ball zu bleiben, ist schon eine Leistung, grad weil heute nicht mehr so viel in Blogs gelesen wird. Vieles hat sich ja auf Insta verlagert, aber ich finde, ein Blog der gut geschrieben ist, ist viel mehr wert als dieses kurzweilige Insta 🙂 denn Insta ist für mich kein Blog!
    Wünsche dir weiter viele Ideen für Artikel, liebe Grüße!

    1. Rebecca

      Liebe Aurelia,
      vielen lieben Dank für Deine guten Wünsche! Freue mich sehr darüber 🙂
      Das stimmt – auf einem Blog kann ich ein Thema viel ausführlicher darstellen bzw. mich über etwas informieren als bei Instagram.
      Schön, dass Du immer wieder hier vorbeischaust!
      Herzliche Grüße von Blogger zu Blogger 🙂
      Rebecca

  5. Felix

    Hi Rebecca,
    Glückwunsch zum Blog-Geburtstag!
    Ich hoffe du kannst dich weiter motivieren und hast Spaß daran, deine Gedanken zu teilen.
    Ich schaue gerne hier vorbei! 🙂

    LG
    Felix

    1. Rebecca

      Lieber Felix,
      danke Dir! Ich schaue auch gerne bei Dir und der Finanzblogroll vorbei!
      Herzliche Grüße
      Rebecca

Schreiben Sie einen Kommentar