5 einfach gute Ideen aus „Mut – Das Glück ist mit dem Tapferen“ von Ryan Holiday

You are currently viewing 5 einfach gute Ideen aus „Mut – Das Glück ist mit dem Tapferen“ von Ryan Holiday

Die einfachen Ideen sind oft die besten. Aber sie sind nicht immer leicht zu finden.

Ich lese Bücher, um für Dich die besten Ideen für ein einfacheres Leben herauszufiltern. Denn einfach lebt es sich deutlich besser. Die jeweils 5 besten Ideen aus einem Buch stelle ich Dir hier vor.

Jede Idee muss dabei 3 Kriterien erfüllen. Sie ist

  • einfach zu merken
  • leicht in die Praxis umzusetzen und
  • hat eine positive Wirkung.

Heute stelle ich Dir 5 einfach gute Ideen aus diesem Buch vor:

Mut – Das Glück ist mit dem Tapferen“ von Ryan Holiday*

Buchcover Mut Ryan Holiday

Ausgangsfrage des Buches:

Wie wird man mutig? Und warum sollte man überhaupt danach streben? Im ersten Band seiner Buchreihe über die vier Kardinaltugenden – Mut, Mäßigung, Gerechtigkeit und Weisheit – zeigt Ryan Holiday, warum Mut so wichtig für ein erfülltes Leben ist. Anhand von Beispielen berühmter Führungspersönlichkeiten, tapferer Soldaten und unbekannter Alltagshelden macht der Autor dem Leser Mut, eigene Ängste zu überwinden, Risiken einzugehen und für das Richtige einzustehen.

5 einfach gute Ideen aus: „Mut – Das Glück ist mit dem Tapferen“ von Ryan Holiday*

1. Die Furcht mit Logik besiegen

Heute sind viele Menschen wie gelähmt vor Angst. Doch in einer unsicheren Welt, in einer Welt gravierender Probleme, ist Angst eine Belastung. Sie schränkt uns ein, hält uns auf, bringt uns nicht weiter.

Trotz der vielen Informationen, die uns heutzutage vorliegen, gibt es immer noch viel, was wir nicht wissen. Durch unvorhergesehene Ereignisse sind wir leicht zu erschrecken. Wie sieht wohl das Worst Case-Szenario aus? Welche Katastrophe steht uns noch bevor? Wir werden zum Spielball von Furcht, Sorgen und Zweifeln.

Der einzige Weg, diese Furcht zu überwinden, so Ryan Holiday, besteht darin, sie zu bekämpfen. Statt vor Angst zu erstarren, müssen wir den Dingen auf den Grund gehen. Sie verstehen lernen, auf logische Weise.

Tapferkeit ist die Fähigkeit, auch in stürmischen Zeiten Ruhe und einen klaren Verstand zu bewahren.

Analysieren wir die Ereignisse. Studieren wir die Fakten. Finden wir die Hintergründe heraus. Denn nur auf dieser Basis ist es möglich, Zusammenhänge zu verstehen und adäquat zu handeln.

Einfach gute Idee: Finde Argumente statt Angst.

2. Sich von Schwierigkeiten nicht abschrecken lassen

Das Leben ist schwer. Krankheit, Schicksalsschläge, Armut, Verrat, Ungerechtigkeit, Enttäuschung – wir können nicht erwarten, dass die Umstände unseres Lebens immer einfach sein werden. Stattdessen, so Holiday, sollten wir uns klarmachen, dass uns gerade die schwierigen Umstände helfen:

„Unsere blauen Flecken und Narben werden zu einer Rüstung. Unsere Kämpfe zu Erfahrung. Sie machen uns besser. Sie haben uns auf den jetzigen Augenblick vorbereitet, genauso wie dieser Augenblick uns auf den vorbereiten wird, der in der Zukunft liegt.“

Ryan Holiday

Ein Sportler weiß, dass er nur durch Training stärker wird. Genauso enthält jede Niederlage, jeder Verlust, jede schmerzliche Erfahrung eine Lektion, wie wir es beim nächsten Mal besser machen können.

Wusstest Du, dass viele der Gladiatoren im Kolosseum Freiwillige waren? Es klingt verrückt, doch sie wollten wissen, ob sie das Zeug dazu hatten, der Gefahr zu trotzen. Wir brauchen Widrigkeiten und Widersacher, um besser zu werden.

Nur Feiglinge wünschen sich, dass alles immer möglichst einfach wäre, dass sie keine Risiken eingehen müssen. Aus ihnen spricht die Furcht.

Wenn jeder erfolgreich sein könnte – welchen Wert hätte dann Erfolg?

Tapfere machen sich diese Haltung zu eigen: Was auch immer passiert – es ist nicht schlimm. Es ist wie eine Übung. Morgen wirst Du stärker sein, weil Du die Prüfung heute mutig durchgestanden hast.

Einfach gute Idee: Es ist gut, dass es schwer ist.

3. Gute Vorbereitung macht tapfer

Angst ersetzt man am besten durch Kompetenz. Denn was wir nicht kennen, was wir zuvor nicht geübt haben, ist uns gegenüber immer im Vorteil. Wir lehnen es ab oder lassen uns davon zurückschrecken.

Auf das, worauf wir uns vorbereitet haben, werden wir dagegen reagieren können. Womit wir vertraut sind, können wir bewältigen – auch unter Druck. Wir müssen nicht mehr davonlaufen.

Vertrauen in unsere Fähigkeiten gewinnen wir durch Wiederholung. Im Training sind wir Aktionen wieder und wieder durchgegangen. Wie absolvieren Übungen, machen Fehler und probieren verschiedene Spielzüge. Wir verinnerlichen Bewegungsabläufe, gewöhnen uns an Anstrengung und werden mit der Zeit immer stärker.

In schwierigen Situationen können wir dann auf unsere Trainingserfahrung zurückgreifen – egal ob bei einer körperlichen Auseinandersetzung, einer schwierigen Pressekonferenz oder wenn man sich unbeliebt macht.

Wissen alleine reicht noch nicht, um mutig zu sein. Wir müssen es auch anwenden können. Nur durch Vorbereitung sind wir auch in Stresssituationen in der Lage das zu tun, was zu tun ist.

Einfach gute Idee: Mut lässt sich vorbereiten.

4. Mut zur Gewohnheit machen

Wir können nicht einfach darauf hoffen, mutig zu sein und das Richtige zu tun, wenn es darauf ankommt. Wir müssen diese Einstellung bereits vorher kultivieren. Wir müssen Herausforderungen schon annehmen, wenn wenig auf dem Spiel steht, sagt Ryan Holiday. Mut soll zu einer guten Gewohnheit werden.

„Tu immer das, wovor Du Angst hast“

Ralph Waldo Emerson

Wenn wir etwas gewohnheitsmäßig tun, müssen wir weniger darüber nachdenken. Es fällt uns leichter. Deshalb ist es auch unrealistisch zu glauben, wir könnten in bestimmten Situationen mutig handeln, wenn wir gewohnheitsmäßig den einfachen Weg wählen und Schwierigkeiten ausweichen.

Nur wer sich schon im Kleinen in Tapferkeit übt, wird auch im Großen prinzipientreu bleiben können. Jeden Tag können wir nutzen, um Mut zu trainieren: Wir können uns als Freiwillige melden, eine kritische Frage stellen, uns nicht darum kümmern, was andere über uns denken.

Das flaue Gefühl im Magen, wenn wir etwas Neues ausprobieren oder aus der Reihe tanzen, lässt uns irgendwann nicht mehr so lange Zögern. Denn wir haben uns daran gewöhnt. Und es vielleicht sogar schätzen gelernt. Unser Bauchgefühl wird dann zur Richtschnur für mutiges Verhalten.

Einfach gute Idee: Mut ist eine gute Gewohnheit.

5. Andere Menschen größer machen

Es gibt zwei Arten von Sportlern, schreibt Holiday: Diejenigen, die Talent geerbt haben, körperliche Spitzenleistungen vollbringen und Spiele entscheiden. Daneben gibt es diejenigen Sportler, ohne die kein Sieg möglich wäre. Das sind die, die mannschaftsorientiert spielen, das Herz des Teams bilden und alle anderen zusammenhalten. Diese Spieler machen die Spitzensportler und ihre Mannschaft größer.

Mutige Soldaten lassen ihre Kameraden nicht im Stich. Doch Helden tun noch mehr. Sie machen die Menschen um sie herum größer. Durch ihren Widerstand bei den Thermopylen, den Heißen Toren, machten die Spartaner Griechenland größer. Sie vergossen ihr Blut, um ein starkes Bündnis der griechischen Staaten gegen das persische Heer zu schmieden.

Du musst weder Spitzensportler noch Soldat sein, um Mut zu beweisen. Jeder von uns kann etwas für andere tun: Ein Vorbild sein, eine inspirierende Rede halten, Hoffnung schenken, jemandem den Rücken stärken, für jemanden etwas Unangenehmes erledigen, die Wahrheit aussprechen.

Jede mutige Tat ist wichtig. Ein einzelner Tropfen bringt das Fass zum Überlaufen. Ein Mensch, der eine ganze Nation motiviert. Eine Führungskraft, die mehr aus den Menschen herausholt. Ein Freund, der den anderen davon überzeugt, nicht aufzugeben.

Das ist es, was wahre Helden tun. Ob sie dafür belohnt werden oder nicht. Sie geben selbst ihr Bestes und helfen anderen, ebenfalls ihr Bestes zu geben.

Einfach gute Idee: Hilf anderen, ihr Bestes zu geben.

Alle 5 einfach guten Ideen auf einen Blick

  1. Finde Argumente statt Angst.
  2. Es ist gut, dass es schwer ist.
  3. Mut lässt sich vorbereiten.
  4. Mut ist eine gute Gewohnheit.
  5. Hilf anderen, ihr Bestes zu geben.

Hast Du Lust bekommen, das ganze Buch zu lesen?

Buchcover Mut Ryan Holiday

Das Buch „Mut – Das Glück ist mit dem Tapferen“ von Ryan Holiday* umfasst 304 Seiten und ist 2021 im FinanzBuch Verlag erschienen.

*Affiliate-Link: s. dazu Ziff. 9 der Datenschutzerklärung

Meine Frage an Dich: In welchen Situationen wärst Du gerne mutiger? 
Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Zum Weiterlesen empfehle ich Dir auch meine anderen Beiträge aus der Reihe “5 einfach gute Ideen aus…“.

Außerdem können folgende Artikel für Dich interessant sein:

Möchtest Du mehr über Minimalismus, gute Gewohnheiten, unterstützende Finanzen, Auszeiten vom Alltag und gute Bücher lesen? Dann melde Dich jetzt für meinen Newsletter Einfach bessere Nachrichten an:

Dein persönlicher Jahresplan

Behalte Deine Ziele fest im Blick!

„Wer nicht weiß, welchem Hafen er zusteuern soll,
für den gibt es keinen günstigen Fahrtwind.“

Seneca

Je genauer Du weißt, wohin Du möchtest, desto besser kannst Du die Gelegenheiten ergreifen, die Dich genau dorthin bringen. 

Mein 34-seitiges Workbook „Ziele setzen und erreichen – in 12 Monaten da sein, wo Du sein willst“ begleitet Dich ein ganzes Jahr lang beim erfolgreichen Setzen und Erreichen Deiner Ziele – egal wann Du startest.

Du erfährst Schritt für Schritt, wie Du aus Deinen Träumen und Wünschen richtig Ziele formulierst und was Du anschließend tun kannst, um sie auch zu erreichen.

Im Erfolgspfade-Shop steht Dir der Jahresplaner bereits zum sofortigen Download zur Verfügung.

Zum Erfolgspfade-Shop

Teile diesen Beitrag

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Florian

    Danke für die Buchempfehlung! Habe selber Lust bekommen, mal einen Blick darein zu werfen 🙂
    Zum Thema Mut fällt mir auch noch ein schönes Zitat des griechischen Historikers Thukydides ein: „Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.“

    1. Rebecca

      Lieber Florian,
      danke für das tolle Zitat! Ich liebe es ❤️
      Herzliche Grüße
      Rebecca

Schreiben Sie einen Kommentar