Endlich Winter: So fühlst Du Dich auch in der kalten Jahreszeit wohl

Endlich Winter: So fühlst Du Dich auch in der kalten Jahreszeit wohl

Die Tage werden kürzer und kürzer. Die Sonne versteckt sich hinter Nebel und grauen Wolken. Wir fragen uns, wie viele Schichten Kleidung wir wohl heute brauchen und wie es sich nochmal anfühlt, Sandalen zu tragen.

Herbstblues. Winterdepression. Die dunkle Jahreshälfte macht es uns nicht immer leicht, positiv und produktiv zu sein. Schnell schlägt uns das trübe Wetter aufs Gemüt. Sehnst Du Dich auch manchmal danach, Winterschlaf zu halten und erst im Frühling wieder aufzuwachen?

So fühlst Du Dich auch in der kalten Jahreszeit wohl

Gute Gewohnheiten als Anker

Die Herbst- und Wintermonate fordern uns in besonderem Maße dazu auf, für uns zu sorgen und an unseren guten Gewohnheiten festzuhalten. Gute Gewohnheiten geben unseren Tagen Struktur und entlasten unser Gehirn vor ständig neuen (im Zweifel schlechten) Entscheidungen. Um während dieser Zeit gesund zu bleiben und sich wohl zu fühlen, können uns die folgenden Kern-Gewohnheiten helfen:

Diese grundlegenden Gewohnheiten tun uns nicht nur jetzt, sondern das ganze Jahr über gut. Wenn Du sie in Deinen Tag integrierst, wird sich nach einer Weile Deine allgemeinen Stimmung deutlich verbessern. Mehr über gute Gewohnheiten, die Dein Leben leichter machen und wie Du sie dauerhaft in Dein Leben holst, kannst Du hier lesen.

Zeit zu Hause nutzen

Der Beginn der Winterzeit ist eine gute Gelegenheit, andere Schwerpunkte als im Sommer zu setzen. Wir müssen nicht unbedingt in den Süden flüchten (das ist dieses Jahr sowieso schwierig) oder uns zu Hause unter der Decke verkriechen. Dazwischen gibt es viele erfüllende Aktivitäten, für die wir jetzt (endlich) Zeit haben.

Du könntest in den nächsten Monaten zum Beispiel:

SOW-Maßnahmen

Manchmal erwischt es uns knallhart. Ist der November nur grau, nass und kalt haben wir schon nach kurzer Zeit zu gar nichts mehr Lust und können uns nicht einmal zur kleinsten Handlung aufraffen.

Keine Sorge: jeder von uns fühlt sich jetzt zwischendurch einmal träge, unmotiviert oder melancholisch. Für solche Momente empfehle ich Dir eine oder mehrere dieser Sofort-Wohlfühl-Maßnahmen:

  • Eine Tasse Tee oder heiße Schokolade trinken.
  • Einen Spaziergang machen (z.B. nach dem Mittagessen – einfach Regenstiefel und Regenjacke anziehen und raus).
  • Ein 10-Minuten-Workout.
  • Eine wärmende Suppe oder einen Pudding kochen.
  • Eine Wärmflasche oder ein Heizkissen auf die Schultern oder in den Rücken legen und entspannen.
  • Sich mit einem guten Buch und einer Decke gemütlich auf dem Sofa kuscheln.
  • Ein Familienmitglied oder einen Freund anrufen.
  • Ein heißes Bad nehmen.
  • Sich eine Komödie oder lustige Videoclips anschauen.

Für Licht und Wärme sorgen

Es ist einfach so: die nächsten Wochen und Monate werden wir viel Zeit drinnen verbringen, ab und zu frieren und wenig Sonnenlicht abbekommen. Legen wir uns also Strategien für diese Zeit zurecht, damit es uns trotzdem gut geht. Mir fallen noch folgende Ideen ein, um die Herbst- und Winterzeit mit mehr Licht und Wärme zu füllen:

  • Kerzen anzünden und indirektes Licht anschalten, wenn es draußen dunkel wird.
  • Das Gesicht vor eine Tageslichtlampe halten.
  • Vitamin D (D3) einnehmen.
  • Mehrere Schichten warme und bequeme Kleidung tragen.
  • Eine Sauna oder Therme besuchen.
  • Freunde nach Hause zum Essen oder einem gemeinsamen Spieleabend einladen.
  • Urlaubsbilder anschauen oder sogar ein Fotobuch anlegen.
  • Ein Dankbarkeits-Journal schreiben.
  • Jemandem, den man lange nicht gesehen hat, einen Brief schreiben.
  • Für einige Minuten meditieren.
  • Pläne für den nächsten Sommer schmieden.

Was machst Du am liebsten, wenn es draußen ungemütlich wird?

Teile diesen Beitrag