In 3 Schritten zu einem persönlichen Jahresrückblick

In 3 Schritten zu einem persönlichen Jahresrückblick

Wozu ein Jahresrückblick? Die meisten können es wohl gar nicht erwarten, bis das Jahr 2020 zu Ende geht.

Dabei stärken wir unser Selbstbewusstsein und unsere persönliche Entwicklung, wenn wir regelmäßig eine persönliche Bilanz ziehen und aus unseren Erfahrungen lernen. Indem wir uns Zeit nehmen zu fragen, was wir gut gemacht haben, wofür wir dankbar sein können und was wir gelernt haben, bauen wir unser Selbstwertgefühl auf. Vertrauen in unsere eigenen Fähigkeiten benötigen wir auch, um uns den künftigen Herausforderungen zu stellen und neue Ziele in Angriff zu nehmen.

Eine einfache Methode für einen gelungenen Jahresrückblick habe ich vor zwei Jahren von Bodo Schäfer gelernt – die 3×3-Methode (Video). Weil sie so gut funktioniert, möchte ich sie hier gerne mit Dir teilen. Sie dauert ungefähr 15 Minuten. Ich verspreche Dir: diese Zeit ist gut investiert. Anschließend wirst Dich viel besser fühlen und selbst das Jahr 2020 mit einem Lächeln abschließen können.

3 Fragen für einen persönlichen Jahresrückblick

Der persönliche Jahresrückblick besteht aus drei Fragen, für die Du jeweils drei Antworten finden sollst. Ich empfehle Dir, den Jahresrückblick schriftlich zu machen. Der Effekt ist wirkungsvoller, wenn Du Dir die Antworten aufschreibst. Du wirst sie so besser in Erinnerung behalten und Dich immer wieder von ihnen aufbauen lassen können.

Legen wir los:

Deine 3 größten Erfolge

Als Erstes beantwortest Du Dir die Frage: „Welche drei Dinge sind mir in diesem Jahr besonders gut gelungen?“

Auf Deine drei größten Erfolge kannst Du stolz sein. Einer meiner größten Erfolge in diesem Jahr war beispielsweise der Aufbau dieses Blogs.

Falls Dir zunächst nichts einfällt, helfen Dir diese verwandten Fragen vielleicht auf die Sprünge:

  • Hattest Du privat oder beruflich einen Durchbruch?
  • Hast Du eine wichtige Entscheidung getroffen?
  • Hast Du ein Projekt erfolgreich beendet oder Dich an etwas Neues gewagt?
  • Wurdest Du für eine besondere Leistung gelobt oder sogar ausgezeichnet?
  • Bist Du in einem Lebensbereich über Dich hinausgewachsen?

Deine 3 schönsten Erlebnisse

Die zweite Frage, die Du Dir beantworten solltest, lautet: „Was waren meine drei schönsten Erlebnisse in diesem Jahr?“

Bei mir sind es erstaunlicherweise oft die unspektakulären Erlebnisse, die ich im Rückblick als besonders wertvoll in Erinnerung behalte. Zum Beispiel ein Moment, in dem ich besonders präsent war oder sich wie von Zauberhand alles harmonisch zusammenfügt hat. Vielleicht haben auch andere Menschen dazu beigetragen, dass wir einen unvergesslichen Moment erleben durften.

Eines meiner schönsten Erlebnisse 2020 war übrigens, wie ich am Ende meiner 8-tägigen Wanderung auf dem Hermannsweg am Hermannsdenkmal angekommen bin. Welche Momente in diesem Jahr möchtest Du nicht vergessen?

Mein Tipp: Wenn Dir spontan keine Erlebnisse einfallen, könntest Du Deinen Kalender durchsehen oder Dir Fotos vom zurückliegenden Jahr anschauen.

Deine 3 wichtigsten Lektionen

Die dritte und abschließende Frage für Deinen ganz persönlichen Jahresrückblick: „Welche drei wichtigen Lektionen habe ich in diesem Jahr gelernt?“

An den Erfahrungen, die wir gemacht haben, können wir wachsen:

  • Was hast Du über Dich gelernt?
  • Was hast Du über andere Menschen gelernt, über Dein Land, über die Welt?
  • Was willst Du in Zukunft besser machen?

Eine der wichtigsten Lektionen 2020 für mich: dass man selbst einer weltweiten Krise etwas Positives abgewinnen kann.

Tor frei für ein neues Jahr

Ein Jahr geht zu Ende, ein neues beginnt. Ich glaube, nur wenn wir eine Sache würdigend abschließen, können wir uns auch mit ganzem Herzen etwas Neuem widmen. Verabschieden wir das alte Jahr also im Guten und ziehen wir unsere Lehren daraus. Seien wir dankbar für die schönen Momente und stolz auf das, was wir geleistet haben.

Ich wünsche Dir einen gelungenen Jahresausklang und ein glückliches und gesundes Neues Jahr!

Wie Du im neuen Jahr am besten Ziele setzen und diese verfolgen kannst, liest Du in meiner 2-teiligen Artikelserie:

Jahresplanung (Teil 1): Ziele richtig setzen

Jahresplanung (Teil 2): Erfolgreich Ziele erreichen

Banner Einfach bessere Nachrichten Newsletter

Teile diesen Beitrag

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Anton

    Hallo Rebecca, vielen Dank für den Tipp mit dem Jahresrückblick! Obwohl ich ein paar Bücher und Videos von Bodo Schäfer gelesen, kannte ich diese Möglichkeit, das Jahr abzuschließen noch nicht.

    So eine lange Wanderung ist definitiv was Besonderes – daran wirst du dich bestimmt auch Jahre später erinnern. Diese Art, Urlaub zu verbringen, ist, glaube ich, eine perfekte Möglichkeit, etwas Entschleunigung in das Leben zu bringen.

    Viele Grüße
    Anton

    1. Rebecca

      Lieber Anton,
      sehr gerne! Ich finde, dieser Jahresrückblick hat zwei große Vorteile: 1. geht er schnell und 2. lenkt er den Blick auf unsere positiven Erfahrungen.
      Ja, an die Wanderung auf dem Hermannsweg erinnere ich mich gerne zurück. Am besten gefiel mir, dabei die Natur in der eigenen Heimat entdecken zu können. Kann ich jedem nur empfehlen – gerade wenn ferne Reiseziele ausfallen…
      Liebe Grüße
      Rebecca

Schreiben Sie einen Kommentar