Einfach Ausmisten in nur 4 Schritten

Einfach Ausmisten in nur 4 Schritten

Keine Frage, Ausmisten befreit. Oft ist es aber gar nicht so leicht. Allein der Gedanke, ein ganzes Haus, überquellende Kleiderschränke oder eine vollgestopfte Garage auszumisten, kann uns überwältigen.

Wie geht man am besten vor?

Je größer die Aufgabe, desto eher lassen wir uns davon abhalten. Damit wir nicht in Schockstarre verfallen, sollten wir uns am Anfang nicht zu viel vornehmen. Lieber klein beginnen, als lange zögern.

Mein Tipp: Miste zunächst einen überschaubaren, klar abzugrenzenden Bereich aus. Der Vorteil ist, dass Du so nach relativ kurzer Zeit den Erfolg Deiner Mühe sehen und genießen kannst. Das befreiende Gefühl eines aufgeräumten Fleckchens wird Dich motivieren, an anderen Stellen fortzufahren.

Passende Orte, um mit dem Ausmisten zu starten, sind z.B. Dein Portemonnaie, Deine Handtasche, ein Nachttisch oder eine einzelne Schublade. Für mich hat es sich bewährt, systematisch ans Ausmisten heranzugehen. Es sind vier einfache Schritten, denen ich folge. Mit ihrer Hilfe kannst auch Du alle Arten von Habseligkeiten in Ordnung bringen. Am Beispiel eines Portemonnaies erkläre ich Dir, wie diese vier Schritte aussehen.

Ausmisten in 4-Schritten

1. Schritt: Ausleeren

Fange damit an, den gesamten Inhalt Deines Portemonnaies zu leeren, z.B. vor Dir auf einen Tisch. Nichts sollte mehr im Portemonnaie zurück bleiben.

2. Schritt: Reinigen

Entstaube Dein Portemonnaie, indem Du es mit einem (nebelfeuchten) Tuch sauber wischt. Je nach Material kannst Du es auch mit etwas Lederpflege einreiben. Prüfe, ob alle Reißverschlüsse funktionieren und ob alle Taschen und Fächer dicht sind.

3. Schritt: Sortieren

Das Sortieren ist der zentrale Schritt beim Ausmisten. Teile den gesamten bisherigen Inhalt Deines Portemonnaies in eine der drei folgenden Kategorien ein:

Unnötiges

Unter diese Kategorie fällt alles Überflüssige, das Du nicht (mehr) benötigst. Die Dinge dieser Kategorie kannst Du in der Regel unmittelbar entsorgen.

Mögliche Beispiele aus Deinem Portemonnaie:

  • Kassenbons
  • Parkscheine
  • benutzte Eintrittskarten
  • abgelaufene Gutscheine und Coupons
  • Werbung.

Unpassendes

Unter die zweite Kategorie fasst Du alles, was Du nicht notwendigerweise an diesem Ort benötigst, aber auch nicht sofort entsorgen kannst. Diese Dinge passen besser an einen anderen Platz oder Du kannst sie loslassen, nachdem Du sie auf irgendeine Art bearbeitet hast.

Ein paar Beispiele aus einem typischen Portemonnaie und wie Du damit umgehen kannst:

  • Visitenkarten und Terminerinnerungen (z.B. vom Arzt):
    Die für Dich relevanten Informationen überträgst Du in ein Adressbuch oder einen Kalender. Anschließend entsorgst Du die Karten.
  • Bonuskarten und Mitgliedsausweise, die Du seit einem Jahr oder länger nicht vorgezeigt hast oder die abgelaufen sind.
    Kündige die Mitgliedschaften und zerschneide die dazugehörigen Karten und Ausweise.
  • Kleingeld:
    Überzählige Münzen kannst Du in einer Spardose sammeln, bei Gelegenheit zur Bank bringen oder spenden.

Notwendiges

Die dritte Kategorie beinhaltetet die Dinge, die Du auch in Zukunft an dem gerade auszumistenden Ort brauchst und regelmäßig benutzt.

Im Falle eines Portemonnaies können das die folgende Dinge sein:

  • Geld
  • Personalausweis
  • Bankkarte(n)
  • Versicherungskarte(n)
  • Führerschein
  • Mitgliedsausweise und Kundenkarten, die Du regelmäßig vorzeigst.

Extra-Tipp: Kontrolliere bei dieser Gelegenheit, ob alle Deine Ausweise und Karten noch gültig sind. Falls nicht, beantragst Du einen neuen Ausweis bzw. eine neue Karte.

4. Zurücklegen

Räume im letzten und vierten Schritt nur die Dinge wieder in Dein Portemonnaie zurück, die Du im 3. Schritt in die Kategorie „Notwendiges“ einsortiert hattest.

Die 4-Schritt-Methode zum Ausmisten kurz zusammengefasst: Du leerst zunächst einen bestimmten, abgrenzbaren Bereich (z.B. eine Schublade, einen Schrank, ein Regalfach), reinigst ihn und sortierst alle Gegenstände danach, ob Du sie noch benötigst oder nicht. Abschließend räumst Du nur die Dinge wieder zurück, die Du in Zukunft benötigst.

Teile diesen Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar